Wieso eigentlich maximal 1,5 Grad?

Es ist doch schön, wenn es etwas wärmer bei uns wird.
Leider sind 1,5 Grad mehr nicht wirklich 1,5 Grad mehr zu jeder Zeit und an jedem Ort. Die 1,5 Grad sind der Anstieg der Durchschnittstemperatur weltweit.

An den Polen, insbesondere der Arktis sind es schon heute zeitweise 5 bis 6 Grad. Deshalb schmilzt das arktische Land- und Meereis immer mehr. Das hat Folgen:
·    Der Golfstrom – unsere Heizung im europäischen Norden – ist bereits jetzt auf Grund des Schmelzwassers nachweisbar schwächer geworden. Es besteht die Gefahr, dass dieser gestoppt wird – dann könnte es sogar deutlich kälter bei uns werden.
·    Der Albedo Effekt  wird schwächer – Wasser absorbiert 90 % der Sonnenwärme, Eis nur 20 % (80% werden reflektiert). Damit wird die Erderwärmung automatisch weiter verstärkt.
·    ...
Es gibt diverse weitere Folgen und Rückkopplungseffekte. Welche Folgen eine weitere Erwärmung durch noch mehr THG-Emissionen hätte, wird mit Klimamodellen untersucht. Der IPCC (Weltklimarat) hat die vielen wissenschaftlichen Studien und Modelle im Auftrag der Weltgemeinschaft ausgewertet und die Ergebnisse in einer von allen Staaten angenommenen Metastudie  zusammengefasst. Das Ergebnis ist, dass eine Erwärmung um 2 Grad deutlich stärkere Folgen hätte als eine um 1,5 Grad. Die Extremwetterereignisse verstärken sich überproportional – ganze Ökosysteme wie die Korallenriffe verschwinden.

Daneben besteht schon jetzt das Risiko des Überschreitens von Kipppunkten, die plötzliche irreversible Veränderungen herbeiführen können. Dieses Risiko steigt mit jeder weiteren Erwärmung.

Seit 30 Jahren weiß man bereits, dass auch das Tempo der Erwärmung eine große Rolle spielt. Mit der Erderwärmung verschieben sich die unterschiedlichen Vegetationszonen in Richtung der Pole, was eine entsprechende Wanderung der Vegetation erfordert. Geht die Erwärmung zu schnell, so kommt die Vegetation nicht hinter her. Viele Arten sterben aus. Zum  Beispiel das Sterben von Fichten in unseren Wäldern ist eine solche Folge. Selbst mit dem Umbau der Wälder kommen wir nicht nach.

Das jetzige Tempo der Erderwärmung ist beispiellos, weil es durch unsere immer schneller angestiegenen Treibhausgas-Emissionen angeheizt wird. Allein in den letzten 30 Jahren sind die Emissionen weltweit von 20 Milliarden t CO2 jährlich auf 37 Milliarden in 2019 gestiegen.

Interne Links:
-    Rückkopplungseffekte im Klima
-    Kipppunkte im Klima

Externe Links:
-    Albedo Effekt - auf den Punkt gebracht: www.hundert2grad.de/albedo-effekt/
-    1,5 Grad-Studie des IPCC (SR 1.5 - https://www.de-ipcc.de/media/content/SR1.5-SPM_de_barrierefrei.pdf)
-    Extremhitze: Der Klimawandel zeigte im Juli, was noch auf uns zukommt –
https://www.t-online.de/nachhaltigkeit/id_88339530/extremhitze-der-klimawandel-zeigte-im-juli-was-noch-auf-uns-zukommt.html

-    „Handeln – und zwar jetzt! Maßnahmen für ein klimaneutrales Land“ https://cms.gruene.de/uploads/documents/Wirtschaft-Handeln-und-zwar-jetzt-Beschluss-BDK-11-2019.pdf

-    Dritter Bericht der ENQUETE-KOMMISSION „Vorsorge zum Schutz der Erdatmosphäre“ - gemäß Beschluß des Deutschen Bundestages vom 16. Oktober und vom 27. November 1987 sowie vom 7. Dezember 1988— Drucksachen 11/533, 11/787, 11/971, 11/1351 und 11/3479 –
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/11/080/1108030.pdf