Kreisvorsitzender

PM 2011-1: Warum wieder mal Hoyerswerda im Test? GRÜNE wollen Mobilität mit der Bahn!

Wie die Bahn mitteilte, sind die Verbindungen von und nach Hoyerswerda am Wochenende stark eingeschränkt. Ab Montag , nein sogar schon ab Sonntag, entfallen die Linien von Hoyerswerda nach Leipzig und Dresden bis 15. Januar komplett. Ersatzweise sind Busse im Einsatz.

Dazu der Sprecher der Grünen Regionalgruppe Hoyerswerda und Umland Thomas Stolle:

Kann man sich das vorstellen, die einstmals zweite sozialistische Wohnstadt der DDR wird von der Welt abgeschnitten? Das ist schlimm, irgendwann kommt wahrscheinlich zwei Mal die Woche das "Frischemobil" und die Wohnkomplexe werden in Pflegestationen umbenannt ... das ist Strukturwandel hautnah. Von wegen Wartungsaufwand, die wollen bloß schauen ob es jemanden kratzt wenn auf der Strecke nichts mehr fährt ... und dann stellen sie die Strecke ganz ein.

An dieser Stelle ist natürlich unser Oberbürgermeister gefragt. Wir haben ja schon die älteste Bahnausrüstung die man sich vorstellen kann, von dem Bahnhof ohne Klo reden wir ja schon lange und nun noch ein Hoyerswerda ohne Anschluss nach Dresden und Leipzig?

Der Herr Oberbürgermeister Skora muss sich unverzüglich beim Verkehrsverbund Oberelbe und der Deutschen Bahn dafür einsetzen, dass es zu keiner weiteren Verschlechertung des Bahnangebotes in Hoyerswerda kommt.

Wenn des nach der Deutschen Bahn geht ....

Wie die Bahn mitteilte, sind die Verbindungen von und nach Hoyerswerda am Wochenende stark eingeschränkt. Ab Montag , nein sogar schon ab Sonntag, entfallen die Linien von Hoyerswerda nach Leipzig und Dresden bis 15. Januar komplett. Ersatzweise sind Busse im Einsatz.

Dazu der Sprecher der Grünen Regionalgruppe Hoyerswerda und Umland Thomas Stolle:

Kann man sich das vorstellen, die einstmals zweite sozialistische Wohnstadt der DDR wird von der Welt abgeschnitten? Das ist schlimm, irgendwann kommt wahrscheinlich zwei Mal die Woche das "Frischemobil" und die Wohnkomplexe werden in Pflegestationen umbenannt ... das ist Strukturwandel hautnah. Von wegen Wartungsaufwand, die wollen bloß schauen ob es jemanden kratzt wenn auf der Strecke nichts mehr fährt ... und dann stellen sie die Strecke ganz ein.

An dieser Stelle ist natürlich unser Oberbürgermeister gefragt. Wir haben ja schon die älteste Bahnausrüstung die man sich vorstellen kann, von dem Bahnhof ohne Klo reden wir ja schon lange und nun noch ein Hoyerswerda ohne Anschluss nach Dresden und Leipzig?
Der Herr Oberbürgermeister Skora muss sich unverzüglich beim Verkehrsverbund Oberelbe und der Deutschen Bahn dafür einsetzen, dass es zu keiner weiteren Verschlechertung des Bahnangebotes in Hoyerswerda kommt.

Ich fordere fordere Studenten und Pendler, die von Dresden und Leipzig nach Hoyerswerda kommen und dahin wieder zurück wollen, sich an den Hoyerswerdaer OBM  ( 03571/456 100 bzw. oberbuergermeister(at)hoyerswerda-stadt.de ) zu wenden, mit der Aufforderung er soll sich endlich persönlich für einen umweltfreundlichen ÖPNV in Hoyerswerda einzusetzen.

Für die Grünen ist eine umweltverträgliche Mobilität für alle Gesellschaftsgruppen oberstes Ziel – eine ständige Bahnanbindung von Hoyerswerda zählt auf jeden Fall dazu.


Thomas Stolle
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Sprecher
Regionalverband Hoyerswerda und Umland