Kreisvorsitzender

Jens Bitzka

Telefon: 0177 5692070
jens(at)bitzka.de

Zugausfälle in Hoyerswerda - GRÜNE: Verkehrsverbände sollen wegen Zugausfällen der Deutschen Bahn AG Schadensersatz fordern

Jähnigen: Anstelle der angekündigten Qualitätsoffensive zeigt DB Unzuverlässigkeit im Nahverkehr

Dresden. "Anstelle der 2010 lauthals angekündigten Qualitätsoffensive zeigt die Deutsche Bahn Regio nun mit anhaltenden Zugausfällen und Kommunikationspannen in Sachsen Unzuverlässigkeit und Kundenferne. So wird das letzte Vertrauen in die Berechenbarkeit des Bahnverkehrs zerstört", befürchtet Eva Jähnigen, die verkehrspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

 

"Der Ausfall der Regionalexpress-Linien von Hoyerswerda nach Dresden oder Leipzig ist nicht hinnehmbar. Ich fordere den betroffenen Verkehrsverbund Oberelbe auf, im Interesse der vielen Betroffenen Schadensersatzforderungen gegenüber DB Regio geltend zu machen. Die Zweckverbände sollten Fahrgäste und Öffentlichkeit von den gegenüber der DB AG veranlassten Schritten informieren."

Dass es gleich reihenweise zu Ausfällen von E-Loks kommt, kann nach Ansicht der GRÜNEN-Verkehrspolitikerin "nicht mit Winterfrost und Schneefall entschuldigt werden. Hier ist offensichtlich seit Jahren nicht genügend in die technische Infrastruktur des Unternehmens investiert worden."

Eva Jähnigen

Jähnigen: Anstelle der angekündigten Qualitätsoffensive zeigt DB Unzuverlässigkeit im Nahverkehr

Dresden. "Anstelle der 2010 lauthals angekündigten Qualitätsoffensive zeigt die Deutsche Bahn Regio nun mit anhaltenden Zugausfällen und Kommunikationspannen in Sachsen Unzuverlässigkeit und Kundenferne. So wird das letzte Vertrauen in die Berechenbarkeit des Bahnverkehrs zerstört", befürchtet Eva Jähnigen, die verkehrspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion.

"Der Ausfall der Regionalexpress-Linien von Hoyerswerda nach Dresden oder Leipzig ist nicht hinnehmbar. Ich fordere den betroffenen Verkehrsverbund Oberelbe auf, im Interesse der vielen Betroffenen Schadensersatzforderungen gegenüber DB Regio geltend zu machen. Die Zweckverbände sollten Fahrgäste und Öffentlichkeit von den gegenüber der DB AG veranlassten Schritten informieren."

Dass es gleich reihenweise zu Ausfällen von E-Loks kommt, kann nach Ansicht der GRÜNEN-Verkehrspolitikerin "nicht mit Winterfrost und Schneefall entschuldigt werden. Hier ist offensichtlich seit Jahren nicht genügend in die technische Infrastruktur des Unternehmens investiert worden."

"Von jedem mittelständischen Anbieter im Nahverkehr wird erwartet, dass er seinen Fuhrpark in angemessenen Zeiträumen repariert bekommt. Und der öffentlich geförderte Marktführer DB Regio kann das nicht?" fragt Jähnigen. "Wenn der DB-Konzern weiterhin mit Gewinnen aus dem Nahverkehr Sachsens profitieren will, darf er Fahrgäste nicht auf diese Weise abschrecken."


Hintergrund:

DB Regio fährt ab dem 03.01.2011 für die nächsten Wochen mit einem reduzierten Fahrplan. Schienenersatzverkehr bietet die DB nur teilweise an. Mit <<weiteren operativen Zugausfällen>> müsse gerechnet werden.

Mitteilung des VVO (Verkehrsverbund Oberelbe):
http://www.vvo-online.de/de/news_und_presse/meldungen/2677.aspx

Mitteilung der DB Regio:
http://www.bahn.de/blitz/view/sachsen/uebersicht.shtml

------------------------------
Andreas Jahnel, Pressesprecher Landtagsfraktion