Kreisvorsitzender

Jens Bitzka

Telefon: 0177 5692070
jens(at)bitzka.de

Einladung zur Diskussionsveranstaltung "Sonne statt Kohle" am 15.11.2011 in Schleife

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde,

 

wir laden Sie ganz herzlich ein zur Diskussionsveranstaltung „Sonne statt Kohle“ der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen am 15. November 2011 ab 19:00 Uhr im Sorbischen Kulturzentrum in Schleife.

Die Diskussion um die zukünftige Energiestrategie ist auch in Sachsen in vollem Gange. Ungeachtet der energetischen Ineffizienz und der ökologischen Folgen hält die Landesregierung an der Braunkohle als wichtigstem Energieträger fest. In der Lausitz hat ihr jahrzehntelanger Abbau Spuren der Verwüstung hinterlassen. Durch die Braunkohlesanierung sind zwar inzwischen neue Landschaften entstanden, doch viele durch den Bergbau verursachte Schäden sind bis heute sichtbar.

 

Im Zuge des Atomausstiegs wird die Braunkohleverstromung als „unverzichtbare“ Brückentechnologie propagiert. Wir sind überzeugt, dass eine klimaverträgliche Energieversorgung in der Lausitz auch ohne Braunkohle machbar ist. Doch solange kein klares Signal gegen den Abbau der Braunkohle kommt, ist eine Erschließung weiterer Tagebaue möglich. Weil der Energiekonzern Vattenfall Europe 2006 die

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freundinnen und Freunde,

wir laden Sie ganz herzlich ein zur Diskussionsveranstaltung „Sonne statt Kohle“ der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen am 15. November 2011 ab 19:00 Uhr im Sorbischen Kulturzentrum in Schleife.

Die Diskussion um die zukünftige Energiestrategie ist auch in Sachsen in vollem Gange. Ungeachtet der energetischen Ineffizienz und der ökologischen Folgen hält die Landesregierung an der Braunkohle als wichtigstem Energieträger fest. In der Lausitz hat ihr jahrzehntelanger Abbau Spuren der Verwüstung hinterlassen. Durch die Braunkohlesanierung sind zwar inzwischen neue Landschaften entstanden, doch viele durch den Bergbau verursachte Schäden sind bis heute sichtbar.

Im Zuge des Atomausstiegs wird die Braunkohleverstromung als „unverzichtbare“ Brückentechnologie propagiert. Wir sind überzeugt, dass eine klimaverträgliche Energieversorgung in der Lausitz auch ohne Braunkohle machbar ist. Doch solange kein klares Signal gegen den Abbau der Braunkohle kommt, ist eine Erschließung weiterer Tagebaue möglich. Weil der Energiekonzern Vattenfall Europe 2006 die Erweiterung des Tagebaus Nochten beantragt hat, müssen die Bewohner der umliegenden Gemeinden ihre Häuser verlassen und den Baggern weichen. Ab November liegen die Pläne hierzu öffentlich aus, die Entscheidung über die Genehmigung wird im Frühjahr 2013 erwartet. Noch haben die Bürger die Möglichkeit, Einspruch zu erheben. Gesellschaftlicher Konsens ist der Ausbau erneuerbarer Energien. Ein Ausstieg aus der Braunkohle ist machbar. Dazu müssen wir das Bergbaugesetz endlich zeitgemäß anpassen.


Die näheren Angaben über Programm, Zeit, Ort und ReferentInnen finden Sie in unserem Internetangebot unter: http://www.gruene-bundestag.de/cms/termine/dok/394/394228.html


Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mit freundlichen Grüßen

Infoservice der Bundestagsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen

Platz der Republik 1

11011 Berlin