Kreisvorsitzender

Jens Bitzka

Telefon: 0177 5692070
jens(at)bitzka.de

Anfrage von Stadtrat Jörg Stern zur Stadtentwicklung von Kamenz

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dantz, ich bitte hiermit um die Beantwortung der folgenden Fragen: 1. Es gab in diesem Jahr eine Veranstaltung mit den Verantwortlichen im Landkreis, dem ADFC usw. zur Radwegesituation in und um Kamenz.Wie ist der Planungsstand für Veränderungen in der Stadt, insbesondere für die Befahrung von Einbahnstraßen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung und zu Einrichtungen zum Abstellen von Fahrrädern in der Innenstadt? Mit welchen Zeithorizont für die Verwirklichung von Maßnahmen ist zu rechnen?

 

2. In den letzten Monaten gab es verstärkt Anträge für Bauen "auf der grünen Wiese", d.h. für eine weitere Bodenversiegelung. Es wurde die Notwendigkeit der Ausweisung von neuen Eigenhausstandorten betont. Welche Überlegungen gibt es in der Stadtverwaltung zur Nutzung von Industriebrachen oder ähnlichen Standtorten?

Jörg Stern, Stadtrat

22. November 2016

------

Jörg Stern

Stadtrat

--------------------------------

Betrifft: Anfragen zur Stadtentwicklung von Kamenz


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Dantz,

ich bitte hiermit um die Beantwortung der folgenden Fragen:

1.  Es gab in diesem Jahr eine Veranstaltung mit den Verantwortlichen im Landkreis, dem ADFC usw. zur Radwegesituation in und um Kamenz.Wie ist der Planungsstand für Veränderungen in der Stadt, insbesondere für die Befahrung von Einbahnstraßen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung und zu Einrichtungen zum Abstellen von Fahrrädern in der Innenstadt? Mit welchen Zeithorizont für die Verwirklichung von Maßnahmen ist zu rechnen?

 2.  In den letzten Monaten gab es verstärkt Anträge für Bauen "auf der grünen Wiese", d.h. für eine weitere Bodenversiegelung. Es wurde die Notwendigkeit der Ausweisung von neuen Eigenhausstandorten betont. Welche Überlegungen gibt es in der Stadtverwaltung zur Nutzung von Industriebrachen oder ähnlichen Standtorten? (Das würde auch zugleich einige Schandflecke in der Stadt beseitigen.)
2. a)  Die Deutsche Bahn AG hatte angekündigt 2016 und 2017 nicht mehr benötigte Gebäude abreißen zu lassen. Wie ist der aktuelle Stand? Gibt es Überlegungen der Stadt zu diesen Grundstücken?
2. b)  Eine große Industrieruine ist das ehemalige Glaswerk, ein meiner Meinung nach günstig gelegener Standort für eine Nutzung für Wohnen und/ oder Gewerbe. Welche Überlegungen gibt es für diesen innerstädtischen Standort?
2. c)  Weitere Brachen befinden sich im Bereich der Güterbahnhofsstraße, z. B. Zur Mauerschleuse. Welche Überlegungen gibt es dazu?

3. Unsere Nachbarstädte Pulsnitz und Großröhrsdorf haben in den letzten Jahren viele Industrieruinen abgerissen mit zum Teil großer staatlicher Förderung. In Kamenz gibt es seit der Großmaßnahme Herrental auf diesem Gebiet einen gewissen Stillstand.Gibt es weitere Vorplanungen zum Abriss von Industrie- oder auch Wohnhausruinen? (außerhalb den bekannten Planungen an der Pulsnitzer Straße)

4.    Von einigen Ruinen geht zunehmend auch eine Gefahr für die Öffentlichkeit aus, erwähnt wurde in der SZ das Gebäude in der Nordstraße, ich sehe auch eine Gefahr, z.B. durch das Eckgebäude Hoyerswerdaer Straße- Jahnstraße. Gibt es Planungen, Überlegungen, Maßnahmen zu diesen Objekten oder insgesamt zur Beseitigung von Gefahren/ Schandflecken?

Mit freundlichen Grüßen Jörg Stern