Kreisvorsitzender

Jens Bitzka

Telefon: 0177 5692070
jens(at)bitzka.de

12. 05. 2010 *KLIMAFORUM LAUSITZ* „Ein bisschen energieeffizientes Sanieren und Bauen? - 200 Tage Novellierte Energiesparverordnung“

mit MdB Stephan Kühn (18.00 Uhr, Regionalbüro MdL Hermenau, Hauptmarkt 2, Bautzen)

 

Am 1. Oktober 2009 trat die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Endlich werden damit die energetischen Standards sowohl für Neubauten als auch bei der Sanierungen von Altbauten angehoben. Die Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz werden um durchschnittlich 30% verschärft. Das betrifft sowohl Neubauten als auch sanierte Altbauten. Auch der Energiebedarf für Heizung und Warmwasser in Wohn- und Nichtwohngebäuden soll im Vergleich zur EnEV 2007 um 30% sinken.

 

MdB Stephan Kühn

EINLADUNG

12. 05. 2010 *KLIMAFORUM LAUSITZ* „Ein bisschen energieeffizientes Sanieren und Bauen?  - 200 Tage Novellierte Energiesparverordnung“
mit MdB Stephan Kühn (18.00 Uhr, Regionalbüro MdL Hermenau, Hauptmarkt 2, Bautzen)


Am 1. Oktober 2009 trat die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft. Endlich werden damit die energetischen Standards sowohl für Neubauten als auch bei der Sanierungen von Altbauten angehoben. Die Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz werden um durchschnittlich 30% verschärft. Das betrifft sowohl Neubauten als auch sanierte Altbauten. Auch der Energiebedarf für Heizung und Warmwasser in Wohn- und Nichtwohngebäuden soll im Vergleich zur EnEV 2007 um 30% sinken.
Bündnis 90/Die Grünen hatten schon bei der Novellierung der EnEV 2007 eine Verschärfung der energetischen Anforderungen für Gebäude gefordert, leider vergeblich. Auch die jetzige Anhebung der energetischen Standards bleibt weit hinter den Möglichkeiten und den formulierten Klimaschutzzielen der Bundesregierung zurück. Schade, denn damit trägt die EnEV 2009 nur ein kleines Bisschen zur Erreichung der Klimaschutzziele bei.

Grüne Forderungen

Wir wollen den Wärmeverbrauch in Deutschland bis 2020 um 40% gegenüber 1990 verringern. Die Sanierungsquote soll auf 3% erhöht werden, so dass der Altbaubestand innerhalb der nächsten 30 bis 40 Jahre vollständig saniert wird. Davon profitieren alle: Das Klima, weil jährlich bis zu 2 Mio. Tonnen CO2 eingespart werden. Die Verbraucherinnen und Verbraucher, weil sie Heizkosten sparen und die Bauwirtschaft, weil Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden.

Eine Anmeldung jens(at)antje-hermenau.de (Jens Bitzka) erleichtert die Planung der Veranstaltung.